Roberto Assagioli

Roberto Assagioli

Roberto Assagioli

Roberto Assagioli ist 1888 in Venedig geboren und 1974 in Capolona (Toskana) gestorben.

Sein Medizinstudium absolviert er in Florenz und promoviert 1910 mit einer Doktorarbeit über die Psychoanalyse, in der er die Freud’schen Theorien kritisch betrachtet und bereits erste Ansätze von Psychosyntheseprinzipien formuliert. Ein Studienaufenthalt in der Klinik Burghölzli in Zürich gibt ihm die Gelegenheit mit C.G. Jung Bekanntschaft zu schliessen und seine Dissertation vorzubereiten. Als einer der ersten bringt er die Ideen von Freud und die Psychoanalyse nach Italien. Bald darauf nimmt seine Arbeit jedoch eine ganz eigene Richtung, er beginnt – noch vor dem ersten Weltkrieg – die Grundlagen der Psychosynthese zu entwickeln, mit der er den Menschen in seiner Ganzheit erfassen und ansprechen will.

Sein Leben und Forschen widmet er ganz der Psychologie und psychotherapeutischen Praxis. So erlebt und prägt er die Entwicklung der modernen Psychologie im Verlauf des 20. Jahrhunderts. 

Das erste Psychosynthese-Institut gründet er 1926 in Rom und nennt es zunächst Istituto di Cultura e Terapia Psichica. Es diente einerseits als Praxiszentrum und Klinik, andererseits auch als Ort für Vorträge und Konferenzen. Und genau so hat Assagioli seinen Ansatz immer verstanden: einerseits als umfassendes Modell für die Bildung und Kultivierung des inneren Menschen, andererseits als Therapiemodell für die professionelle Beratung und Psychotherapie.

Handschriftliche Notitzen von Roberto Assagioli

Handschriftliche Notizen von Assagioli über sein Verständnis der Psychosynthese

von www.archivioassagioli.org

Sein Anliegen geht über den Menschen als Einzelperson hinaus, welcher für ihn immer auch Teil und Ausdruck der Menschheit ist. In seiner Vision der Psychosynthese sieht er ein Modell und konkreten Ansatz zur Heilung und Versöhnung jener tiefgehenden Zersplitterung der Welt, die er existentiell in den beiden Weltkriegen miterlebt hat. Assagioli weiss, dass ein gesellschaftlicher Wandel nur verwirklicht wird, wenn sich der einzelne Mensch transformiert, wenn er seine Beziehungen harmonisiert und jene Reife entwickelt, durch die er aktiver und konstruktiver Mitgestalter einer besseren Welt wird.

Den Menschen Roberto Assagioli können am besten diejenigen Personen beschreiben, die ihn persönlich gekannt und mit ihm gearbeitet haben:

Mit besonderer Rührung erinnere ich mich an seine Art, uns jungen Leuten gegenüber gastfreundlich zu sein, seine Art uns anzunehmen, wie er uns ermutigte und stimulierte. Er war ein Mensch, der Spuren hinterliess.

Massimo Rosselli

Er verstand es, die Seele des Menschen zu berühren; der Kontakt mit ihm veränderte einen psychologisch und spirituell. Dies ist, zusammen mit der Freude und dem «sense of humour», seine Haupteigenschaft.

Piero Ferrucci

Unter seiner liebevollen Erscheinung war sehr viel Energie. Er war ein Leuchtturm, der für alle Licht hatte.

Teresa D'Amico

Die Zitate entstammen dem Buch: "Roberto Assagioli – Leben und Werk des Begründers der Psychosynthese" von Paola Giovetti

mit der freundlichen Genehmigung des Nawo Verlag. www.nawo-verlag.com